Im Innenhof des historischen Luitpoldbades, welches 1835 unter Prinzregent Luitpold von Bayern zum größten Badehaus Europas gebaut wurde, veranstaltet der "Kissinger Sommer" in 2018 erstmals ein Konzert.  Foto: djd/Kissinger Sommer/Gerhard Hagen
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

(djd). Bad Kissingen ist immer eine Reise wert. Ganz besonders im Sommer. Das neu gestaltete Luitpoldbad, der renovierte Brunnen im Rosengarten und ausgedehnte liebevoll gepflegte Garten- und Parkanlagen locken alljährlich viele Besucher nach Bad Kissingen. Von Mitte Juni bis Mitte Juli geben sich die internationalen Stars der klassischen Musikwelt die Ehre. Die weltweit gefeierte Cellistin Sol Gabetta spielt 2018 gleich drei Konzerte als "Artist in Residence". Festivalorchester ist die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die unter der Leitung ihres charismatischen Chefdirigenten Paavo Järvi drei hochkarätige Konzerte spielt, ein viertes gestaltet der international tourende Edel-Klangkörper unter der Leitung des jungen "shooting stars" Joshua Weilerstein.

 

Schlüsselwerke des frühen 20. Jahrhunderts

In diesem Jahr steht das Festival unter dem Titel "1918 - Aufbruch in die Moderne". Der Geist des Neuanfangs nach dem Ersten Weltkrieg hat Werke hervorgebracht, die zu Klassikern des Konzertlebens geworden sind. Ob Ravels "La Valse", Strawinskys Neoklassik oder Gershwins "Rhapsody in blue": Schlüsselwerke des frühen 20. Jahrhunderts prägen die insgesamt 62 Veranstaltungen, die in verschiedenen Spielstätten stattfinden. Selbst ein Festival mit dem fünftbesten Konzertsaal der Welt darf nicht aufhören, neugierig auf neue Orte zu sein. Denn jeder Ort hat seine eigene Akustik und Atmosphäre. Unter www.kissingersommer.de sind alle Veranstaltungen aufgeführt.

Bekannte Formate und neue Konzertserie

Erstmals wird in diesem Jahr das frisch sanierte Luitpoldbad bespielt. Mit dem Venice Baroque Orchestra und der Canadian Brass bringen zwei hochkarätige Ensembles den Innenhof des historischen Gebäudes stimmungsvoll zur Geltung. Neben den bereits eingeführten Festival-Formaten wie Lounge, Jazz Breakfast und Wandelkonzert kommt die Konzertserie "Schwarzweiß" neu hinzu - eine Hommage an das Klavier als treibende Kraft des musikalischen Aufbruchs im 20. Jahrhundert. Ein weiterer thematischer Schwerpunkt ist die Musik des Baltikums im Festival 2018 - also 100 Jahre nachdem die drei baltischen Staaten ihre Unabhängigkeit erklärten. Das Baltic Sea Philharmonic präsentiert zwei Abendkonzerte und ein Schülerkonzert, darunter die innovative Produktion "Waterworks" mit Werken von Händel und Philip Glass, untermalt von einem speziellen Lichtdesign.

Musikalische Vielfalt

(djd). Beim "Kissinger Sommer" 2018 stehen neben klassischen Orchester- und Kammerkonzerten auch Open-Air-Events, Jazz-Matineen, Late-Night-Formate, Werkstatt- und Wandel-Konzerte auf dem Festival-Programm. Die Gäste können sich zudem auf ausgewählte Sonderprojekte und neue Spielstätten freuen. Neben einem Konzert in der neuen Stadthalle in Bad Neustadt, gibt es auch ein Late-Night-Konzert mit ungewöhnlicher Konzertkleidung - nämlich in der KissSalis Therme. Hier kann das Publikum Abendkleid und Anzug zu Hause lassen. Die Musik lässt sich über und unter Wasser genießen. Einführungen, Künstlergespräche und ein Education-Programm unter dem Titel "Zukunftslabor" ergänzen das Profil der beliebten Konzert-Reihe. Informationen und Tickets gibt es unter www.kissingersommer.de.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

urla